Archiv der 'Aus Topf & Pfanne' Kategorie

Steinpilzrisotto

28. September 2014 -- Gepostet in Aus Topf & Pfanne | 3 Kommentare »

Soo, nachdem es ja nun eine gaaaanze Weile ruhig war, habe ich mir vorgenommen, wieder öfter mal ein Rezept zu posten. Es ist ja nicht so, dass ich nichts mehr kochen würde 😀 Aber meist fehlt dann die Zeit/Lust für ein Foto bzw. ich weiß dann hinterher nicht mehr, wieviel ich wovon genommen hab 😉

Heute aber endlich mal wieder ein Rezept, nämlich dieses leckere Risotto. Bisher haben wir meist -Schande über uns- das Risotto von Alnatura genommen, einfach weil es lecker ist und man nicht so viele verschiedene Sachen kaufen muss. Leider gibt es dieses Risotto nicht mehr und deswegen hab ich diese Variante kreiert:

Zutaten (für 2 Personen):
1/2 Zwiebel
1-2 Knoblauchzehen
250g Arborio-Reis
10g getrocknete Steinpilze
1 L Gemüsebrühe
1 EL Butter
2-3 EL geriebener Parmesan
Weißwein oder Sherry
neutrales Öl
Salz
evtl. etwas Petersilie

Zubereitung:
Steinpilze etwa eine Stunde in heißem Wasser einweichen. Vorher ein paar Gramm abnehmen und im Mörser zermahlen. Die Gemüsebrühe in einem Topf erhitzen und warm halten.
Zwiebel und Knoblauch schälen, fein hacken und in etwas Öl anbraten. Den Reis dazugeben und solange anbraten, bis der Reis glasig ist, dann mit einem guten Schuss Weißwein/Sherry ablöschen. Die eingeweichten und zermahlenen Steinpilze dazugeben. Das Einweichwasser unbedingt aufheben, da steckt viel Geschmack drin. Nun nach und nach Gemüsebrühe und Einweichwasser zum Risotto geben und regelmäßig umrühren. Immer kurz bevor die Flüssigkeit verkocht ist, wieder etwas dazugeben.
Das Ganze dauert dann so ca. 20-30 Minuten, abhängig davon, wie sehr al dente man den Reis mag 😉
Wenn der Reis den gewünschten Garpunkt erreicht hat, Butter und Parmesan unterrühren und mit Salz abschmecken. Evtl. etwas gehackte Petersilie über das Risotto geben.
Diese Menge reicht für 2 Personen als alleinige Hauptmahlzeit, als Beilage reicht es bestimmt auch für 3-4 Personen 🙂

Steinpilzrisotto

Tofu-Paprika-Curry mit Erdnüssen

12. Februar 2012 -- Gepostet in Aus Topf & Pfanne | 3 Kommentare »

Heute Abend hatte ich spontan Lust, mir noch etwas leckeres zu Essen zu machen und nach einem kleinen Rundgang durch meine Vorräte kam dann das dabei raus 🙂

Zutaten (für 2 Portionen):
je 1 rote und grüne Paprikaschote
200g Tofu
½ Zwiebel
1 Knoblauchzehe
etwa eine Hand voll Erdnüsse (ungesalzen, ich kaufe sie immer im Asia-Laden)
1 Lauchzwiebel
1 TL rote Currypaste
1 kleine Dose Kokosmilch (oder 1 Tüte Kokosmilchpulver)
Sonnenblumenöl, Sesamöl, Sojasauce, Fischsauce, Zitronensaft
Rohrzucker
evtl. etwas Stärkepulver

Zubereitung:
Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken. Die Paprikaschoten waschen, putzen und in schmale Streifen schneiden. Den Tofu würfeln und mit etwas Sojasauce, Fischsauce und Sesamöl marineren.
Die Erdnüsse in einer Pfanne oder einem Wok ohne Öl etwas anrösten, bis sie goldgelb sind und dann beiseite stellen. Etwas Sonnenblumenöl und Sesamöl im Wok erhitzen und die Currypaste kurz anrösten, dann Zwiebeln und Knoblauch dazugeben und kurz anschwitzen. Den Tofu in den Wok geben und mitbraten. Nach knapp 5 Minuten die Paprikaschoten dazugeben. Die Kokosmilch (oder das mit Wasser angerührte Kokosmilchpulver) in den Wok geben und das Curry ca. 10 Minuten köcheln lassen. Die in Ringe geschnittene Frühlingszwiebel dazugeben. Mit Sojasauce, Zitronensaft und Rohrzucker abschmecken. Wenn man das Curry nicht langsam einkochen lassen will, kann man etwas Stärke mit Wasser anrühren und damit das Curry andicken. Kurz vor dem Servieren die angerösteten Erdnüsse unter das Curry rühren.
Mit Reis servieren.

Tofu-Paprika-Curry mit Erdnüssen

Wildschweinrücken mit Rotwein-Preiselbeer-Sauce

14. November 2011 -- Gepostet in Aus dem Ofen, Aus Topf & Pfanne, Tutorials | Bisher keine Kommentare »

Nach längerer Abstinenz *hust* gibt´s heute mal wieder ein neues Rezept 🙂
Vor 2 Wochen habe ich mir überlegt, endlich einmal Wild zu kochen und nachdem ich zig Kochbücher und Online-Rezepte gesichtet und verglichen hab, ist es dann letztendlich eine eigene Kreation geworden. Da es ein etwas umfangreicheres Unterfangen ist, finde ich, dass sich hierfür mal wieder ein Tutorial anbietet 😉

Zutaten (für 4 Personen):

1,5 kg Wildschweinrücken mit Knochen (evtl. vom Fleischer auslösen lassen, dann aber die Knochen unbedingt mitgeben lassen!)
1 Bund Suppengrün
2-3 Zehen Knoblauch
10 Wacholderbeeren
4 Lorbeerblätter
2 Zweige Rosmarin
6 Pfefferkörner
Salz
750ml trockenen, kräftigen Rotwein
400ml Wildfond
Bacon bzw. Schinkenspeck
800ml heißes Wasser
Soßenbinder
je ein EL Butter und neutrales Öl
1 – 2 EL Preislbeeren

Zubereitung:

1. Fleisch waschen, trocken Tupfen und in ein großes Gefäß legen.
Suppengrün und Knoblauch putzen, grob zerkleinern und zum Fleisch geben. Wacholderbeeren andrücken und zusammen mit Lorbeer, grob zerstoßenem Pfeffer, Rosmarin, Thymian und Salz dazugeben.  Das ganze mit dem Rotwein übergießen und über Nacht kühl stellen.

Wildschweinrücken in Rotweinbeize mit Gemüse

 
2. Am nächsten Tag das Fleisch aus der Marinade nehmen und vom Knochen lösen, falls dies nicht vorher der Fleischer gemacht hat.

Wildschweinrücken vom Knochen lösen

 

3. Das Fleisch mit ein wenig Beize bedeckt beiseite stellen. Die Knochen grob zerkleinern. Butter und Öl in einem geeigneten Gefäß erhitzen und die Knochen kräftig anbraten. Die Beize durch ein Sieb geben, dabei den Rotwein auffangen. Den Rest zu den Knochen geben und ebenfalls kräftig anbraten.

Knochen mit Gemüse anbraten

 

4. Wildfond und Wasser angießen, aufkochen lassen und ca eine Stunde mit geschlossenem Deckel leise köcheln lassen. Danach die Knochen herausnehmen. Die restliche Soßenbasis durch ein Sieb gießen und das Gemüse etwas durchdrücken. Die Soße erneut zum Kochen bringen und ungefähr auf die Hälfte reduzieren lassen. Dabei nach und nach die restliche Beize hinzufügen.
5. In der Zwischenzeit das aus der Beize genommene und abgetupfte Fleisch in den Schinkenspeck einwickeln. Diesen dazu leicht überlappend nebeneinander auf ein Brett legen, das Filet damit ummanteln und mit Küchengarn fixieren.

Wilschweinrücken in Speck einwickeln...    ... und mit Küchengarn fixieren

 

6. Die eingerollten Filets in einer heißen Pfanne ohne Fett von allen Seiten kräftig anbraten.

Wildschweinrücken anbraten

 

7. Die Filets aus der Pfanne nehmen und den Bratensatz mit etwas Beize ablöschen. Den abgelöschten Bratensatz in einen Bräter geben, die Filets hineingeben und im vorgeheizten Backofen bei 80-100 Grad ca 90 Minuten garen.

Wildschweinrücken vor dem Garen

 

8. Anschließend das Küchengarn entfernen und das Filet vorerst in der Mitte durchneiden, um den Garpunkt zu ermitteln.

Wildschweinrücken nach dem Garen    Wildschweinrücken angeschnitten

 

9. Die Sauce, falls sie noch nicht genügend reduziert ist, mit Saucenbinder andicken und mit Preiselbeeren abschmecken.
Das Filet vorsichtig aufschneiden und servieren. Gut dazu passen die Brezelknödel und Rosenkohl, aber auch Rotkohl passt bestimmt super 🙂

Wildschweinrücken mit Rotwein-Preiselbeer-Sauce

Cashew-Curry

22. Mai 2011 -- Gepostet in Aus Topf & Pfanne | 2 Kommentare »

Auf Anregung meines Freundes habe ich uns gestern Abend ein sehr leckeres Currygericht gezaubert 😉 Anstatt Schweinefleisch kann man sicher auch Hähnchen- oder Putenfleisch nehmen, aber wir hatten gerade noch 2 Schweineschnitzel da 🙂

Zutaten (für 2-3 Portionen):
2 Scheiben Schweineschnitzel
150g geröstete und gesalzene Cashewkerne
2-3 Lauchzwiebeln
3 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer (etwa 5×5 cm)
2 EL rote oder grüne Currypaste
3 EL neutrales Öl
1/2 TL Sesamöl
1-2 EL Sojasauce
1 TL Speisestärke
2 Dosen Kokosmilch

Zubereitung:
Das Schweinefleisch in kleine Würfel schneiden. Ingwer und Knoblauch schälen und reiben. 2 EL Öl, Sesamöl, Sojasauce und Speisestärke zu eine Marinade verrühren, die Hälfte der Ingwer-Knoblauchmischung dazugeben, unterrühren und das Schweinefleisch damit marinieren.
Die Frühlingszwiebeln putzen und in schmale Ringe schneiden.
1 EL Öl in einem Wok erhitzen und das Schweinefleisch zusammen mit der Marinade hineingeben und ca. 5 Minuten kräftig anbraten. Das Fleisch aus dem Wok nehmen und die Currypaste hineingeben, kurz anbraten. Die restliche Ingwer-Knoblauchmischung dazugeben, kurz mitbraten und das Schweinefleisch wieder dazugeben. Alles kurz schwenken und mit der Kokosmilch ablöschen. Das Curry ca. 20 Minuten bei kleiner Flamme köcheln lassen, nach etwa der Hälfte der Zeit die Cashewkerne dazugeben. Kurz vor dem Servieren die Frühlingszwiebeln dazugeben. Das Curry sollte eine schöne cremige Konstistenz haben, daher evtl. noch etwas länger köcheln lassen. Ich musste nicht nachwürzen, da die Cashewkerne ja gesalzen sind und für unseren Geschmack die Salzmenge genau richtig war. Bei Bedarf kann man natürlich aber mit Soja- oder Fischsauce oder natürlich auch mit Salz nachwürzen 😉
Dazu passt sehr gut Jasminreis!

Cashew-Curry

Vegetarisch gefüllte Paprika

9. November 2010 -- Gepostet in Aus Topf & Pfanne, Montignac | Bisher keine Kommentare »

Gestern Abend hatte ich Lust auf gefüllte Paprikaschote, allerdings wollte ich das Ganze etwas leichter und ohne Hackfleisch machen 😉 Also habe ich folgendes Rezept zusammengebastelt 😀

Zutaten (für 2-3 Personen):
3 Paprikaschoten
250g Champignons
1 kleine Zucchini (ca. 200g)
1 Knoblauchzehe
1 Dose Pizzatomaten
1 Kugel Mozarella
Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe
etwas Pflanzenöl
evtl. etwas Wasser
Milch
Saucenbinder

Zubereitung:
Die Paprikaschoten waschen, trocknen und den Deckel abschneiden. Die weißen Häutchen vorsichtig entfernen. Champignongs putzen und zusammen mit der grob zerkleinerten Zucchini im Mixer fein zerkleinern. Die Knoblauchzehe schälen und hacken oder pressen. Mozarella fein würfeln. Das Öl in einer Pfanne erhitzen, Knoblauch, Champignons und Zucchini kräftig anbraten und würzen. In einer Schüssel mit dem Mozarella mischen und in die Paprikaschoten füllen.
Die Paprikaschoten in einer heißen Pfanne von allen Seiten anbraten und dann hinstellen. Mit den Pizzatomaten ablöschen, evtl. etwas Wasser angießen. Die Sauce mit Gemüsebrühe und Salz bestreuen und bei geschlossenem Deckel ca. 30 Minuten garen.
Wenn die Paprikaschoten gar sind, aus der Pfanne nehmen und etwas Milch zu der Sauce geben, einkochen lassen und/oder mit etwas Saucenbinder abbinden, evtl. nachwürzen.

Vegetarisch gefüllte Paprikaschote

Aromatisierter Jasminreis

16. Oktober 2010 -- Gepostet in Aus Topf & Pfanne | Bisher keine Kommentare »

Hier kommt jetzt das Rezept für aromatisierten Jasminreis, welchen ich bereits im Eintrag zum Teriyaki-Hähnchen erwähnt habe 😉

Zutaten (für 2 Portionen):
1 Tasse Jasminreis
2 Tassen Wasser
1 Knoblauchzehe
1 Stück Ingwer (ungefähr in der Größe der Knoblauchzehe)
1/2 TL Sesamöl
1 TL neutrales Öl
Salz

Zubereitung
Beide Öle in einen Topf geben und erhitzen. Knoblauch und Ingwer schälen, mit dem Messer leicht andrücken und zum Öl geben. Kurz anschwitzen lassen und den Reis dazugeben. Unter Rühren kurz anbraten lassen und das Wasser dazugeben. Kurz aufkochen lassen, dann den Herd herunterschalten oder ausmachen (je nach Herdsorte und wie lange die Hitze erhalten bleibt) und den Deckel auflegen. Der Reis braucht ca. 10-15 Minuten bis er gar ist. Vor dem Servieren Knoblauch und Ingwer entfernen 🙂

Hähnchen mit Teriyaki-Sauce

16. Oktober 2010 -- Gepostet in Aus Topf & Pfanne | Bisher keine Kommentare »

Den 2. Gang unseres asiatischen Abends bildete eines unser absoluten Lieblingsgerichte 😉 Es ist zwar ein wenig aufwändig -sowohl zeitlich als auch von der Arbeit- aber es zahlt sich aus und man wird mit einem wirklichen Gaumenschmaus belohnt 🙂

Zutaten (für 4 Personen):
4 Hähnchenschenkel
1 EL neutrales Öl
7 EL Sojasauce
7 EL Sake
7 EL Reiswein
1 EL Zucker

Zubereitung:
Die Hähnchenschenkel waschen, trocknen und vorsichtig die Knochen auslösen (das kann für Ungeübte etwas länger dauern, man kann diesen Arbeitsschritt aber auch gut vorbereiten und die Hähnchenschenkel danach in den Kühlschrank stellen). Die Zutaten für die Sauce in einen Topf geben und langsam erwärmen. Wenn sich der Zucker aufgelöst hat, aufkochen lassen und beiseite stellen.
Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Hähnchenschenkel mit der Hautseite nach unten 3-4 Minuten goldbraun braten. Die Pfanne dabei öfters schwenken, damit die Haut nicht anbrennt. Die Schenkel anschließend wenden, die Pfanne mit einem Deckel verschließen und das Fleisch 10-12 Minuten braten. Die Hähnchenschenkel herausnehmen und warm stellen. Die Teriyaki-Sauce in die Pfanne geben und mit dem Bratfett vermischen. Aufkochen lassen und 2-3 Minuten einköcheln. Die Hähnchenschenkel hinzufügen und das Ganze so lange einköcheln lassen, bis die Sauce leicht sirupartig wird. Das Fleisch in Scheiben schneiden und servieren. Gut dazu passt aromatisierter Jasminreis 🙂

Hähnchen mit Teriyaki-Sauce