Archiv der 'Aus dem Ofen' Kategorie

Wildschweinrücken mit Rotwein-Preiselbeer-Sauce

14. November 2011 -- Gepostet in Aus dem Ofen, Aus Topf & Pfanne, Tutorials | Bisher keine Kommentare »

Nach längerer Abstinenz *hust* gibt´s heute mal wieder ein neues Rezept 🙂
Vor 2 Wochen habe ich mir überlegt, endlich einmal Wild zu kochen und nachdem ich zig Kochbücher und Online-Rezepte gesichtet und verglichen hab, ist es dann letztendlich eine eigene Kreation geworden. Da es ein etwas umfangreicheres Unterfangen ist, finde ich, dass sich hierfür mal wieder ein Tutorial anbietet 😉

Zutaten (für 4 Personen):

1,5 kg Wildschweinrücken mit Knochen (evtl. vom Fleischer auslösen lassen, dann aber die Knochen unbedingt mitgeben lassen!)
1 Bund Suppengrün
2-3 Zehen Knoblauch
10 Wacholderbeeren
4 Lorbeerblätter
2 Zweige Rosmarin
6 Pfefferkörner
Salz
750ml trockenen, kräftigen Rotwein
400ml Wildfond
Bacon bzw. Schinkenspeck
800ml heißes Wasser
Soßenbinder
je ein EL Butter und neutrales Öl
1 – 2 EL Preislbeeren

Zubereitung:

1. Fleisch waschen, trocken Tupfen und in ein großes Gefäß legen.
Suppengrün und Knoblauch putzen, grob zerkleinern und zum Fleisch geben. Wacholderbeeren andrücken und zusammen mit Lorbeer, grob zerstoßenem Pfeffer, Rosmarin, Thymian und Salz dazugeben.  Das ganze mit dem Rotwein übergießen und über Nacht kühl stellen.

Wildschweinrücken in Rotweinbeize mit Gemüse

 
2. Am nächsten Tag das Fleisch aus der Marinade nehmen und vom Knochen lösen, falls dies nicht vorher der Fleischer gemacht hat.

Wildschweinrücken vom Knochen lösen

 

3. Das Fleisch mit ein wenig Beize bedeckt beiseite stellen. Die Knochen grob zerkleinern. Butter und Öl in einem geeigneten Gefäß erhitzen und die Knochen kräftig anbraten. Die Beize durch ein Sieb geben, dabei den Rotwein auffangen. Den Rest zu den Knochen geben und ebenfalls kräftig anbraten.

Knochen mit Gemüse anbraten

 

4. Wildfond und Wasser angießen, aufkochen lassen und ca eine Stunde mit geschlossenem Deckel leise köcheln lassen. Danach die Knochen herausnehmen. Die restliche Soßenbasis durch ein Sieb gießen und das Gemüse etwas durchdrücken. Die Soße erneut zum Kochen bringen und ungefähr auf die Hälfte reduzieren lassen. Dabei nach und nach die restliche Beize hinzufügen.
5. In der Zwischenzeit das aus der Beize genommene und abgetupfte Fleisch in den Schinkenspeck einwickeln. Diesen dazu leicht überlappend nebeneinander auf ein Brett legen, das Filet damit ummanteln und mit Küchengarn fixieren.

Wilschweinrücken in Speck einwickeln...    ... und mit Küchengarn fixieren

 

6. Die eingerollten Filets in einer heißen Pfanne ohne Fett von allen Seiten kräftig anbraten.

Wildschweinrücken anbraten

 

7. Die Filets aus der Pfanne nehmen und den Bratensatz mit etwas Beize ablöschen. Den abgelöschten Bratensatz in einen Bräter geben, die Filets hineingeben und im vorgeheizten Backofen bei 80-100 Grad ca 90 Minuten garen.

Wildschweinrücken vor dem Garen

 

8. Anschließend das Küchengarn entfernen und das Filet vorerst in der Mitte durchneiden, um den Garpunkt zu ermitteln.

Wildschweinrücken nach dem Garen    Wildschweinrücken angeschnitten

 

9. Die Sauce, falls sie noch nicht genügend reduziert ist, mit Saucenbinder andicken und mit Preiselbeeren abschmecken.
Das Filet vorsichtig aufschneiden und servieren. Gut dazu passen die Brezelknödel und Rosenkohl, aber auch Rotkohl passt bestimmt super 🙂

Wildschweinrücken mit Rotwein-Preiselbeer-Sauce

Rhabarber-Kompott

26. Mai 2011 -- Gepostet in Aus dem Ofen, Süße Leckereien | 1 Kommentar »

Eigentlich mag ich ja gar keinen Rhabarber, aber dieses Rezept von meiner Mutter ist das Erste, bei dem er mir schmeckt 😀

Zutaten (für 3-4 Portionen):
1,2 kg Rhabarber
100g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Bio-Zitrone
Zimt

Zubereitung:
Den Rhabarber waschen, putzen und schräg in größere Stücke schneiden. Dabei eventuelle Fasern abziehen. Die Stücke in eine Auflaufform schichten und mit Zucker und Vanillezucker bestreuen. Die Zitronenschale abreiben und anschließend die Zitrone auspressen. Zitronenschale und -saft zum Rhabarber geben. Eine Prise Zimt darüber geben.
Die Auflaufform mittig in den kalten Backofen stellen und auf 200°C einstellen. Sobald die Temperatur erreicht ist, den Backofen ausschalten und den Rhabarber im Ofen abkühlen lassen.
Den Rhabarber anschließend im Kühlschrank aufbewahren.

Rhabarber-Kompott

American Brownie Muffins

8. Mai 2011 -- Gepostet in Aus dem Ofen, Süße Leckereien | Bisher keine Kommentare »

Diese Muffins gehören für uns zu den Besten überhaupt. Da wir beide Schokoliebhaber sind, ist das natürlich genau das Richtige 😀

Zutaten (für 24 Stück):
250g Butter
250g Zartbitterschokolade mit möglichst hohem Kakaoanteil
6 Eier
400g Zucker
200g Mehl
2 TL Backpulver
je 100g weiße und Vollmilchschokolade
100g Walnüsse

Zubereitung:
Butter und Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen. Die Eier trennen, Eigelb mit Zucker solange verrühren, bis der Zucker aufgelöst ist. Langsam die Schokolade unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und kurz unterrühren. Eiweiße steif schlagen und unterheben. Weiße und Vollmilchschokolade sowie die Walnüsse hacken und unter den Teig heben. Die Muffins in Förmchen geben und im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen. Sie sollten nicht zu lange backen, damit sie innen noch schön saftig sind 😉

(ein Foto folgt noch, bisher waren die Muffins zu schnell aufgegessen, um noch ein Bild davon machen zu können 😀 )

Kürbislasagne

1. November 2010 -- Gepostet in Aus dem Ofen | Bisher keine Kommentare »

Nachdm ich mir vor 2 Wochen einen Butternusskürbis gekauft habe, wusste ich lange nicht, was ich damit machen soll. Also habe ich das gute Stück erstmal in der Küche zwischengelagert bis ich gestern inspiriert durch eine Bekannte folgende Leckerei kreierte 🙂

Zutaten (für 2-3 Portionen):
1 Butternusskürbis

2 EL Butter oder Margarine
4 EL Mehl
Milch
Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Öl
1 Dose Pizzatomaten
1 Knoblauchzehe
150g Rinderhackfleisch
Salz, Pfeffer, Chiliflocken
italienische Kräuter

1 Kugel Mozarella
75g geriebenen Parmesan

Zubereitung:
Den Butternusskürbis schälen und in dünne Scheiben schneiden, die Kerne entfernen.
Butter in einem Topf schmelzen lassen, das Mehl dazugeben und nach und nach mit so viel Milch verrühren, bis eine cremige Bechamelsauce entsteht. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und 10 Minuten köcheln lassen.
Das Öl in einem Topf erhitzen, das Hackfleisch darin krümelig anbraten. Den Knoblauch schälen und zu dem Hackfleisch pressen, kurz anbraten. Mit den Pizzatomaten ablöschen, Tomatenreste in der Dose evtl. mit etwas Wasser ausspülen. Die Sauce ca. 15 Minuten köcheln lassen und erst dann würzen.
Den Mozarella abtropfen lassen und in Scheiben schneiden.
In eine Auflaufform etwas Bechamelsauce geben, dann eine Lage Kürbisscheiben daraufgeben. Dann etwas Tomatensauce darüber verteilen und so weitermachen, bis alle Zutaten alle sind. Auf die oberste Schicht dann die Mozarellascheiben legen und mit dem Parmesan bestreuen. Bei 180°C 30-40 Minuten backen.

Kürbislasagne

Vegetarischer Zucchini-Auflauf á la Lasagne

26. Oktober 2010 -- Gepostet in Aus dem Ofen | Bisher keine Kommentare »

Anfang Oktober habe ich mir aus einer Laune heraus spontan dieses leckere Zucchini-Gericht gezaubert 🙂

Zutaten (für 1-2 Portionen):
200g Zucchini
200ml passierte Tomaten
1 EL Butter
1-2 EL Mehl
ca. 250ml Milch
25g geriebenen Pecorino (Parmesan oder ein anderer Käse geht sicher auch, ich hatte nur grad noch einen Rest Pecorino da)
Muskatnuss
Salz, Pfeffer
Kräuter nach Belieben
Chili (frisch gehackt oder getrocknete Flocken bzw. Pulver)

Zubereitung:
Die passierten Tomaten mit Kräutern, Pfeffer, Salz und Chili abschmecken und in eine kleine Auflaufform geben. Die Zucchini in dünne Scheiben schneiden und fächerartig in die Auflaufform geben. Die Butter schmelzen lassen, das Mehl einrühren und nach und nach die Milch zugeben, gut rühren! Mit Pfeffer, Salz und geriebener Muskatnuss abschmecken, den Käse unterrühren. Die Bechamelsauce über die Zucchini geben, nach Bedarf noch Käse daraufgeben und bei 180°C etwa 40 Minuten backen.

Zucchini-Auflauf á la Lasagne

Elsässer Flammkuchen

8. September 2010 -- Gepostet in Aus dem Ofen | Bisher keine Kommentare »

Da es ja momentan überall Federweißer zu kaufen gibt und ich mich jedes Jahr auf´s Neue darauf freue, habe ich gestern beschlossen, einen Flammkuchen selbst zu backen 🙂
Ursprünglich wollte ich ja einen fertigen kaufen aber habe mich dann doch dagegen entschieden, weil der selbstgemachte nicht viel teurer ist und ich für das Geld mehr raus bekomme! Hier dann also das Rezept 😉

Elsässer Flammkuchen

Zutaten (für 4 Portionen):
400g Mehl
1 Würfel Hefe
250ml lauwarmes Wasser
3 EL Öl
Salz, Pfeffer
Zucker
200ml Schlagsahne
150g saure Sahne
500g Zwiebeln
150g Schinkenspeck

Zutaten:
Die Hefe mit etwas lauwarmen Wasser verrühren und 10 Minuten stehen lassen. Das Mehl in eine Schüssel geben, den Vorteig, das übrige Wasser, Öl und etwas Zucker und Salz zugeben, alles zu einem glatten Teig verkneten. Falls der Teig noch zu klebrig ist, noch etwas Mehl dazugeben. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen.
In der Zeit den Speck in feine Streifen schneiden. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Scheiben schneiden. Saure Sahne und Schlagsahne mit Salz und Pfeffer verquirlen.
Den aufgegangenen Teig vierteln. Jedes Teigstück auf einem Stück Backpapier zu einer hauchdünnen rechteckigen Platteausrollen . Je 1/4 der Sahnemischung darauf verstreichen und mit Zwiebeln und Speckstreifen bestreuen. Den Flammkuchen nacheinander bei 220°C Ober-/Unterhitze 10-15 min. goldbraun backen.

Elsässer Flammkuchen

Zypriotischer Fisch in Folie

19. August 2010 -- Gepostet in Aus dem Ofen, Montignac | Bisher keine Kommentare »

Soo, nachdem ich letzte Woche im Urlaub und die Zeit davor auch ziemlich beschäftigt war, kommen jetzt mal wieder ein paar neue Rezepte 🙂
Vor ein paar Wochen gab es bei uns folgendes leckeres Gericht, welches ich immer mal wieder gerne esse. Ich finde, es ist eine schöne Kombination aus leckeren Gemüsen und Fisch *yummy* 😉

Zypriotischer Fisch in Folie

Zutaten (für 4 Portionen):
4 Fischfilets (z.B. Seelachs, Rotbarsch o.ä.)
Zitronensaft
1 Zucchini
200g Kirschtomaten
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
200g Fetawürfel in Öl eingelegt (oder 4 EL Öl dazugeben)
50g Speckwürfel
4 Chilischoten
Pfeffer, Salz

Zubereitung:
Ofen auf 200 Grad vorheizen. Fisch waschen, trockentupfen und mit Zitronensaft beträufeln. Zucchini und Tomaten waschen, Zucchini putzen und in Scheiben schneiden, Tomaten halbieren. Zwiebeln und Knoblauch abziehen, Zwiebeln in Ringe schneiden, Knoblauch zerdrücken. Zucchini, Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, Feta- und Speckwürfel vermischen, würzen und auf 4 ausreichend großen Stücken Alufolie verteilen. Fisch darauf geben, je 1 Chilischote darauflegen, Folie verschließen und 20-30 Minuten garen.
Dazu passt Baguette oder Ciabatta.

Zypriotischer Fisch in Folie

Tomaten-Ciabatta

14. Juli 2010 -- Gepostet in Aus dem Ofen | Bisher keine Kommentare »

Ebenfalls am Wochenende habe ich mal wieder ein Ciabatta gebacken. Das war angesichts Außentemperaturen von über 36°C zwar ganz schön mutig, aber ich hatte spontan Lust darauf, also hab ich´s einfach gemacht 🙂 Ich empfehle, immer gleich zwei Ciabatta zu backen, denn was soll man mit einem halben Würfel Hefe anfangen, dann lieber noch ein zweites Ciabatta, das kann man notfalls auch einfrieren 😉

Tomaten-Ciabatta

Zutaten (für 2 Ciabatta):
600g Mehl
1 Würfel Hefe
300ml lauwarmes Wasser
4 TL Zucker
2 TL Salz
16 getrocknete Tomaten, in Öl eingelegt
4 EL Öl von den Tomaten
einige Blätter Basilikum oder 1 EL Pesto

Zubereitung:
Das Mehl in eine Schüssel sieben. Die Hefe in das warme Wasser bröckeln, den Zucker dazu geben und gut verrühren.
Wenn die Hefe aufgelöst ist, diese Mischung zum Mehl geben und mit einer Gabel leicht durchmengen bis ein breiiger Vorteig entsteht. Kurz abgedeckt stehen lassen. Währenddessen die Tomaten auf Küchenkrepp etwas „entölen“ und fein hacken. Zusammen mit dem dem gehackten Basilum oder Pesto, Salz und dem Öl in die Vorteigmischung geben und sofort mit dem Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten.
Den Teig abdecken und an einem warmen Ort oder im warmen Wasserbad etwa 45 min gehen lassen. Danach auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche zu zwei langen Teigrollen formen. Erneut  abdecken und nochmals etwa 20 min gehen lassen.
In der Zwischenzeit den Ofen auf 200°C Ober/Unterhitze vorheizen.
Das Ciabatta dünn mit Mehl überstäuben und im vorgeheizten Ofen etwa 20-25 min backen.

Tomaten-Ciabatta